Sicherheit am Bahnsteig – Wie kann ich mich schützen?

Unfälle am Bahnsteig oder gar die Bahnsteig-Attacke von Frankfurt hinterlassen einen bitteren Beigeschmack: Wie sicher ist man am Bahnsteig? Können Unfälle oder gar Verbrechen überhaupt verhindert werden? Gefordert werden Gleistüren und Co. – Unser Blogbeitrag schaut genauer hin, was umsetzbar ist und wie Sie sich selbst schützen.

Lösung 1: Sicherheit am Bahnsteig mithilfe technischer Barrieren

Immer mehr Passagiere und vollere Bahnsteige: Die Unfallgefahr am Gleis wächst. Damit alle Reisenden am Bahnsteig abgesichert sind, müssten die Gleise von den Wartenden abgetrennt werden. Schutzgitter oder Wände und Türen aus Sicherheitsglas sind so hoch wie die Züge und grenzen den Bahnsteig von den Gleisen ab. Die Türen öffnen sich erst, wenn der Zug innerhalb des Bahnhofs angehalten hat. Eine derartige Sicherheitslösung wurde bereits in Bangkok und London eingeführt. Als Novum in Deutschland hat München den Einbau von Gleistüren an einer U-Bahn-Pilothaltestelle beschlossen. Ab 2023 werden hier die Türen in der Praxis getestet.

Schwierigkeit: Für diese Lösung müssten jedoch alle Züge präzise an immer derselben Stelle halten. Und nicht nur das. Eine weitere Voraussetzung wäre ein automatisiertes Bahnsystem mit einem einheitlichen Zugtyp. Momentan werden die Züge jedoch manuell gesteuert und halten daher an unterschiedlichen Punkten. Da unterschiedliche Zugtypen die Strecken befahren, weichen die Türabstände voneinander ab. Außerdem müssten die Schutzgitter an mehr als 6000 Bahnhöfen in Deutschland installiert werden. Für umfangreiche Umbaumaßnahmen sind jedoch viele Bahnhöfe zu eng gebaut.

Lösung 2: Zugang zum Bahnsteig erst nach Einfahrt des Zuges

Ein weiterer Lösungsvorschlag ahmt die Regelung großer Bahnhöfe in Frankreich und England nach: Hier dürfen Reisende entweder nur mit einem Ticket oder erst nachdem der Zug eingefahren ist auf den Bahnsteig. Mit einer Schranke könnte dies theoretisch problemlos geregelt werden.

Schwierigkeit: Vor einer Straftat schützt dies jedoch nicht, denn mit einem Kurzstrecken-Ticket gelangen Täter ebenfalls auf den Bahnsteig. Außerdem würden die Fahrzeiten hierdurch enorm verlängert. Besonders bei kurzen Aufenthalten, sehr langen Bahnsteigen oder gar Sackbahnhöfen müssten Reisende mit erheblichen Einschränkungen in der gewohnten Flexibilität rechnen.

Diese Herausforderungen bringt der Bahnverkehr selbst mit sich

  • Durchfahrende Züge haben selbst in den Bahnhöfen oft eine Geschwindigkeit von bis zu 160 Stundenkilometern. Unmittelbar an der Bahnsteigkante entsteht somit ein gefährlicher Luftsog.
  • Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Aufgrund der Masse des Zuges hat dieser einen sehr langen Bremsweg.
  • Im Zuge des Lärmschutzes wurden Züge immer leiser. Problem: Sie nähern sich fast lautlos. So hören Sie einen elektrisch betriebenen Zug, auch wenn dieser mit über 200 Stundenkilometer unterwegs ist, erst wenn er bereits an Ihnen vorbeifährt.
  • Nicht jede Zugdurchfahrt ist auf den ausgehängten Fahrplänen vermerkt. Außerdem befahren Züge ein Gleis in beide Richtungen.

Sicherheit am Bahnsteig im Überblick: Diese Vorrichtungen helfen Ihnen

Bereits jetzt gibt es zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen auf dem Bahnsteig, damit Sie sicher unterwegs sind. Wir haben Ihnen die wichtigsten aufgelistet.

Notfallsäulen

In vielen größeren Bahnhöfen finden Sie hochmoderne Notfallsäulen – in der Signalfarbe Rot und an der Spitze mit den Buchstaben SOS gekennzeichnet. Hier finden Sie Notruf, Nothaltgriff, Inforuf sowie einen Feuerlöscher und mindestens einen Defibrillator.

Nothaltgriffe

In die Notfallsäule integriert ist der Nothaltgriff. Wird an diesem gezogen, wird der Nothalt für das entsprechende Gleis aktiviert. Sich nähernde Züge können dann nicht mehr in den Bahnhof einfahren. Hinweis: Drücken Sie nach dem Nothalt den SOS-Knopf und informieren Sie die Bahnbetriebszentrale.

Defibrillatoren

In jedem Bahnhof finden Sie mindestens einen Defibrillator bei den gekennzeichneten Notfallsäulen.

Notrufsprechstellen

Die Notrufsprechstellen sind ebenfalls in den Notfallsäulen integriert. Außerdem finden Sie in allen Aufzügen solche Notrufeinrichtungen, die mit einem Notrufsymbol gekennzeichnet sind. Per Knopfdruck stellen Sie eine direkte Verbindung zum Bahnbetriebszentrum her.

Feuerlöscher

Feuerlöscher-Symbole führen Sie zu den Geräten am Bahnsteig. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie direkt auf dem Feuerlöscher. Hinweis: Meist sind die Geräte im untersten Fach der Notrufsäulen verstaut.

Sicherheitsraum

Wussten Sie, dass sich unter jeder Bahnsteigkante ein Sicherheitsraum befindet? Dieser Hohlraum erstreckt sich über die gesamte Bahnsteiglänge. Hier finden Sie Schutz vor einem einfahrenden Zug, wenn Sie in den Gleisbereich gestürzt sind: Pressen Sie sich flach gegen die Nischenwand und alarmieren Sie andere Fahrgäste durch Hilferufe.

Fluchtwegebeschilderung

Einheitliche Hinweisschilder finden Sie auf dem gesamten Bahnhof. So gelangen Sie im Ernstfall auf dem kürzesten Weg aus dem Bahnhof hinaus.

Sicherheit am Bahnsteig – Das können Sie selbst für Ihre Sicherheit tun

  • Neben den Apparaten für Ihre Sicherheit kann jeder Einzelne für die eigene Sicherheit sorgen. Achten Sie auf diese Hinweise und Ihre Reise startet bereits auf dem Bahnsteig sicher:
  • Lassen Sie sich nicht von Ihrem Handy ablenken. Viele Reisende sind derart auf Ihr Handy fixiert, dass sie ihre Umwelt kaum noch wahrnehmen.
  • Achten Sie auf Ihre Mitreisenden am Bahnsteig: drängelnde Wartende, übermütig oder gar aggressiv wirkende Passagiere? Falls Sie Ihre Mitwartenden schlecht einschätzen können und sich unwohl fühlen, sollten Sie sich einen anderen Warteplatz suchen.
  • Halten Sie generell mindestens zwei Meter Abstand zur Bahnsteigkante – bleiben Sie zumindest hinter der weißen Sicherheitslinie auf dem Boden. Hilfreich ist es, sich mit dem Rücken an einer Wand zu platzieren, so haben Sie alles vor sich im Blick und es kann sich niemand von hinten anschleichen.
  • Überqueren Sie Gleise nur an ausgewiesenen Stellen.

Haben Sie weitere Tipps und Tricks, um bereits am Bahnsteig mit einem sicheren Gefühl die Fahrt zu starten? Dann verraten Sie uns Ihre Erfahrungen und Hinweise in den Kommentaren. Wir wünschen Ihnen vorab schon mal eine sichere Reise.

Teilen Sie diesen Beitrag:

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.